Berlin, Hackesches Quartier Berlin, An der Spandauer Brücke / Rosenstraße

Auftraggeber ARGE Baugrube Hackesches Quartier Berlin, c/o Bilfinger Berger AG, Berlin
Blick über die Baugrube auf den S-Bahnhof Hackescher Markt

Blick über die Baugrube auf den S-Bahnhof Hackescher Markt

Herstellung des Verbaus der westlichen Teilbaugrube

Herstellung des Verbaus der westlichen Teilbaugrube

Bearbeitungszeitraum 2008
Projektbeschreibung In zentraler Lage in Berlin-Mitte wurde im Jahre 2011 das Hackesche Quartier, bestehend aus zwei separaten Gebäudeteilen mit insgesamt 44.000 m² Bruttogeschossfläche fertiggestellt. Die Baugrube befand sich in unmittelbarer Nähe zu verschiedenen als erschütterungssensibel einzustufenden Gebäuden, u. a. dem S-Bahnhof Hackescher Markt und einem denkmalgeschützten Wohnhaus. Das BFM hat im Auftrage der Baufirma über einen Zeitraum von sechs Monaten die Herstellung der Baugrubenverbauten mittels Dauermessungen der Schwinggeschwindigkeit an vier Standorten überwacht. Zwischenberichte über die Messungen wurden auf Grundlage einer kontinuierlich erfolgenden online-Auslesung der Messergebnisse erstellt und übersandt.
Leistungen

  • messtechnische Erfassung der Schwingungen während erschütterungsintensiver Arbeiten mit mehreren Geräten an verschiedenen Standorten außerhalb des Baufeldes,
  • Beurteilung der Baumaßnahmen; Vergleich mit zulässigen Anhaltswerten der Schwinggeschwindigkeiten für bauliche Anlagen.