B 1 n, Neubau der OU Herzfelde

Auftraggeber Landesbetrieb Straßenwesen Brandenburg, Niederlassung Ost, Frankfurt/Oder

Herstellung des Stützbauwerkes

Bodenverbesserung im MIP-Verfahren

Bearbeitungszeitraum seit 2012
Projektbeschreibung Die geplante neue Trasse der Bundesstraße B 1 quert den Bereich einer ehemaligen Tongrube, die fortlaufend mit dem Abbau bis zur letztlichen Aufgabe des Gewinnungsbetriebes in den 1980er Jahren mit Abraum aus dem Rüdersdorfer Zementwerk, mit Hausmüll und Bauschutt verfüllt wurde. Die bis zu 15 m mächtigen Auffüllungen und die darunter anstehenden, teils breiigen Tone sind nur sehr gering tragfähig und machten eine Tiefgründung der Stützbauwerke erforderlich, die zur Aufrechterhaltung der Wegebeziehungen zum Tagebaurestloch benötigt werden. Die Stützbauwerke wurden mittels einer Spundwand von max. 30 m Einbindetiefe hergestellt, während unterhalb der neuen Trasse eine Bodenverbesserung erforderlich war.
Leistungen

  • Sichtung, Zusammenfassung und Bewertung der Ergebnisse verschiedener Aufschluss- und Untersuchungskampagnen seit 1997,
  • ergänzende Baugrunderkundung und Gründungsberatung für die Bauwerke,
  • Zuarbeit von Leistungstexten und Baubeschreibungen für das Gesamtausschreibung der Maßnahme; Mitwirkung bei der Vergabe,
  • geotechnische Bauüberwachung, Beratung des Bauherrn während der Planung und der Bauausführung.